Bericht zur Gemeindevertretersitzung am 12.01.2022

Am zweiten Mittwoch des Jahres fand die erste Gemeindevertretersitzung des Jahres 2022 statt. Die Sitzungsunterlagen hatten es in sich mit ca. 250 Seiten Umfang und dem Hauptthema „Haushalt 2022“. Auf Grund der guten Vorbereitung im Finanzausschuss gab es jedoch nur wenig Diskussionen und so konnte der Haushalt beschlossen werden. Auf Grund des negativen Ergebnisses des Haushalts muss ein Haushaltssicherungskonzept erstellt werden. Mit den wenigen vorhandenen finanziellen Mitteln versuchen wir so gut es geht neben den Pflichtaufgaben auch freiwillige Angebote zu machen wie unsere Bibliothek, der Jugendclub, unsere Sporthalle oder Veranstaltungen wie die Rentnerweihnachtsfeier oder abwechselnd das Sommerfest bzw. Kürbisfest.

Vor allem auf Grund des nächsten Themas konnten wir endlich mal wieder ein paar Bürgerinnen und Bürger im öffentlichen Teil der Sitzung begrüßen. Hierbei ging es um Beratungen zur Erweiterung des Baugebiets „Am Voßberg“ in Böken. Hier soll eine zweite Stichstraße entstehen mit zwölf Grundstücken unter Federführung des Investors JH Planungs-, Projektierungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH aus Lübstorf. Dieses Vorhaben stößt grundsätzlich auf Zustimmung, jedoch haben die anwesenden Anwohner Ihre Erwartung zum Ausdruck gebracht, dass zuerst der 1. Bauabschnitt ordnungsgemäß fertiggestellt werden sollte. Hierzu wird sich der Bürgermeister ein Bild verschaffen und mit den Bürgern in Kontakt treten.

Erfreulicherweise besteht auch in Moltenow der Wunsch fünf Grundstücke in einem Bebauungsplan „Feldweg Moltenow“ zu entwickeln, wozu dem Grundsatzbeschluss für einen städtebaulichen Vertrag mit dem Investor zugestimmt wurde. Für uns als Gemeindevertretung ist es eine schöne Entwicklung in der letzten Zeit zu sehen wie die Baulücken geschlossen werden und wir viele neue Bürgerinnen und Bürger in unserer schönen Gemeinde begrüßen können.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde der aktuelle Entwurf des Wappens vorgestellt, welcher den Bürgern nochmal zugänglich gemacht werden soll vor der offiziellen Einreichung beim Innenministerium M-V. Hierzu folgt zeitnah eine Information über den Newsletter und in den Schaukästen.

Als Abschluss des öffentlichen Teils der Sitzung hat der Wehrführer Hr. Hübner-Klabunde den aktuellen Status der Arbeitsgruppe „Neues Gerätehaus“ vorgestellt. Auf Grund des Beschlusses der Brandschutzbedarfsplanung im letzten Jahr ist für die Gemeinde ein größeres Löschgruppenfahrzeug (LF10) vorgesehen, welches jedoch nicht in das aktuelle Feuerwehrgerätehaus hineinpasst. Des Weiteren entspricht das Gerätehaus nicht mehr den aktuellen Anforderungen an Unfallverhütungsvorschriften und es besteht daher Handlungsbedarf. Im nächsten Schritt muss ein neues Baugrundstück gefunden werden bevor dann in die konkrete Planung eingestiegen werden kann. Hierzu sind im Haushaltsjahr bereits Gelder eingeplant. Wenn alles nach derzeitiger Planung verläuft, könnte im Jahr 2025 ein neues Gerätehaus eingeweiht werden. Dem Wunschziel der Feuerwehr zum 100. Geburtstag 2027 das benötigte neue LF10 in Dienst stellen zu können, würden wir damit etwas näher kommen.

Im Nicht öffentlichen Teil wurden wie üblich Bau- und Grundstückangelegenheiten sowie Personalangelegenheiten abgestimmt.

Autor: Christian Lampe
Freigabe: Hans-Jürgen Zobjack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>